Krafttiere

Für die Indianer ist es Medizin.
Wir kennen aus der christlichen Religion den Schutzengel.

Der Schutzengel ist ein Wesen von außen, das uns begleitet, uns schützt und uns unsere Seele näher bringt. Das Krafttier ist eine Kraft in uns selbst. Es ist ein Teil des Kollektivbewusstseins der Tiere. Die Indianer kannten kein Wort für Tier. Für sie waren es „people“, also Leute. Es waren ihre Brüder. Tiere haben genau so eine Seele wie wir Menschen und über diese Gleichheit und den Weg, den die Seelen hier auf der Erde gehen, sind wir mit den Tieren verbunden.

Jeder von uns hat ein “großes Krafttier“, das uns unser ganzes Leben lang begleitet. Manche haben sogar zwei oder ein “kleineres“, das immer wieder in bestimmten Lebensbereichen auftaucht. Zwischendurch kommen immer wieder andere Tiere zu uns und begleiten uns für eine kurze oder längere Zeit.

Die Indianer kannten ihr Totem sehr genau. Der Medizinmann bewahrte das heilige Wissen des Lebens. Diese Menschen erlebten sich als ein Teil der Natur. Sie lebten im Rhythmus der Jahreszeiten, verbunden mit allen Lebewesen. Dadurch haben sie die Kräfte der Natur für sich nutzen können und die Grenze zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem überschritten.

Krafttiere sind Symbolträger für bestimmte archetypischen Elemente z. B. Mut oder Vertrauen. Die Konzentration darauf weckt unsere elementaren Kräfte, die uns helfen unsere Lebenssituation besser zu verstehen und leichter damit umzugehen.